Bundeswehrreform Regen

Groß war gestern der Aufschrei in Bayern, als bekannt wurde, dass fast 20.000 Dienstposten im Zuge der Bundeswehrreform im Freistaat wegfallen. Besonders schwer getroffen hat es die Region Schwaben, in der gleich drei Bundeswehrstandorte dem Rotstift des Verteidi-gungsministers zum Opfer fielen. In Niederbayern herrschte dagegen grenzenlose Freude über den Erhalt aller Bundeswehrstandorte. In Regen beispielsweise hatte sich der Kommandeur des Panzergrenadierbataillons 112 Major Heiko Diehl etwas ganz Besonders ausgedacht, um der Freude Ausdruck zu verleihen.