Motorfähre zw. Stephans- und Mariaposching als Übergangslösung (Lkr. DEG/SR-Bogen)

Seit die Fähre zwischen Maria- und Stephansposching vor rund einem halben Jahr havariert ist, laufen die Diskussionen, welche Antriebsart die neue Fähre haben soll. Zuerst war nur eine gebrauchte Motor-fähre oder eine neue Gierseil-Fähre im Gespräch – dann kam auch ein Elektroantrieb oder die Wiederherstellung der gesunkenen Fähre ins Spiel. Sicher ist momentan nur, dass frühestens ab Sommer 2017 die neue Fähre die ersten Passagiere ans andere Ufer bringen soll. Um diese Zeit zu überbrücken, hat der Gemeinderat von Stephansposching nun eine Übergangslösung vorgeschlagen.