Projekt „EinDollarBrille“ tut Gutes für Afrika (Lkr. DEG)

Wenn in Deutschland jemand nicht gut sehen kann, dann geht er zum Augenarzt und bekommt wahrscheinlich eine Brille. Für Menschen in Entwicklungsländern ist eine Sehhilfe aber purer Luxus. Viele wissen nicht einmal, dass sie eine Sehschwäche haben. Ein Lehrer aus dem Allgäu hat sich 2010 gesagt: „So kann das nicht weitergehen“ und die „EinDollarBrille“ entwickelt. Mittlerweile arbeiten hunderte Menschen weltweit für das Projekt – auch hier bei uns in Niederbayern.