Was weg is, is weg

Seit dem Überraschungserfolg von Marcus H. Rosenmüllers „Wer früher stirbt, ist länger tot“ mit rund 1,8 Millionen Zuschauern gehört die neue bayerische Heimatkomödie zum festen Bestandteil des deutschen Kinoprogramms. An die Zahlen von Rosenmüllers erfrischend schwarzhumorigem Spaß konnte bislang nur Markus Goller mit „Eine ganz heiße Nummer“ annähernd anknüpfen. Mit Christian Lerch will es ihm nun einer gleichtun, der entscheidenden Anteil an der ursprünglichen Erfolgsgeschichte hatte. Denn Lerch war Co-Autor bei „Wer früher stirbt, ist länger tot“.