Der Bayerische Wald als Filmkulisse für „Eine ganz heiße Nummer 2.0“ (Gotteszell)

Frauen in der Hauptrolle – Dreharbeiten zu „Eine ganz heiße Nummer 2.0“ in Gotteszell!                                                                               

Drei berufstätige Frauen unterschiedlichen Alters, eine streng katholische Gemeinde und ein Tante-Emma-Laden, der fast Pleite geht. Was sich jetzt wie eine Geschichte mitten aus dem Leben anhört, ist die Handlung des Bayerischen Filmes „Eine ganz heiße Nummer“. Um die Pleite zu verhindern, gründen die drei Bayerinnen eine Sexhotline – ein Skandal in der kleinen Ortschaft Marienzell. Gedreht wurde der Erfolgsfilm mitten im Herzen des Bayerischen Waldes: In Gotteszell. Nun steht nun eine Fortsetzung auf dem Programm – wir haben bei den Dreharbeiten vorbei geschaut.