Ammoniak-Unfall in Straubing – Rückkehr zur Normalität

 

Es war letztlich ein Einsatz von der Größenordnung „Rathausbrand“. Über 500 Helfer von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdiensten waren am Mittwoch in Straubing unterwegs, um nach dem Ammoniak-Unfall im Eisstadion Menschen zu evakuieren, Verletzte zu versorgen, Straßen zu sperren und für einen geregelten Ablauf zu sorgen. Erst gegen 19 Uhr war der Einsatz schließlich beendet und alle Sperren aufgehoben.