„Aus“ für einzigen Supermarkt im Ort? (Frauenau)

Milch und Eier sind alle und das Klopapier geht auch zur Neige? Kein Problem. Schnell zum Supermarkt und fertig. Das ist für die meisten von uns ganz selbstverständlich und einfach. Doch was, wenn der letzte Nahversorger vor Ort schließt? Vor diesem Problem scheinen derzeit einige Gemeinden im Bayerischen  Wald zu stehen, denn die Firma Königsbauer, die mehrere Edeka-Märkte in unsrer Region betreibt, hat finanzielle Schwierigkeiten. Für die Bischofsmaiser gibt es nun Entwarnung. Zwar ist der Markt seit Montag geschlossen, doch ab dem 3. September können die Bürger hier wieder einkaufen. Ein neuer Pächter übernimmt den Markt und auch alle Mitarbeiter. So ein Happy End steht in Frauenau noch aus.