„Rübenkampagne“ – Dürre führt zu späterem Start (Ndb.)

Rübenkampagne in Plattling verzögert sich – Trockenheit macht den Rübenbauern zu schaffen

95 bis 100 Tonnen pro Hektar – so viel Ertrag hatten die niederbayerischen Landwirte im vergangenen Jahr an Zuckerrüben. Dass es heuer weniger geben wird, ist aufgrund der Trockenheit kein Wunder. Denn auch Rüben haben genauso wie alle anderen Früchte unter der Dürre gelitten. Die Ernteerwartungen sind in Niederbayern jedoch regional unterschiedlich, und sogar Feld-abhängig. Wir haben einen Rübenbauer in Straubing besucht: für ihn wie auch für viele andere Landwirte kann die Niederschlagsmenge in den kommenden Wochen noch ausschlaggebend sein.