Strafzölle – Auswirkungen auf die niederbayerische Wirtschaft (Ndb.)

Bereits Ende März hatte er sie angekündigt, die Europäer dann aber doch vorerst verschont: Die Rede ist vom amerikanischen Präsidenten Donald Trump und seinen Strafzöllen. Nun hat er seine Drohung doch wahrgemacht und seit dem vergangenen Freitag Strafzölle auf Stahl und Aluminium beim Export in die USA verhängt. Die EU lässt diesen Affront jedoch nicht auf sich sitzen und will ihrerseits nun Vergeltungszölle auf alltägliche Lebensmittel wie beispielsweise Whiskey, Apfelsaft oder Müsli aus den USA auferlegen – und das bereits ab Juli. Ein nun wahrgewordener Handelskrieg, der insbesondere auch die niederbayerischen Unternehmen treffen könnte.