Wo viele Brummis unterwegs sind – Ein Blick hinter die Kulissen eines Rastparks!        

Das Verkehrsaufkommen auf deutschen Straßen wächst und wächst. Nicht nur der inländische, sondern vor allem der Transitverkehr belastet dabei die Autobahnen – insbesondere in Bayern. LKW-Schlangen sind nicht selten an Werktagen ein Alltagsbild auf der Ost-West-Verbindung A3. Schon lange gibt es deswegen die Forderungen, entsprechende Rast- und Parkplatzmöglichkeiten für die Brummifahrer und ihre Gefährte zu bauen. In der Regel nimmt der Bau einer solchen Rastanlage jedoch etwa drei bis fünf Jahre in Anspruch. In dieser Zeit sollten theoretisch zehn oder 20 Anlagen errichtet werden, um dem steigenden Aufkommen der Fernfahrer gerecht zu werden. Da erscheinen deutlich schneller umgesetzte Bauprojekte wie die Rastanlage 24 bei Hengersberg fast schon wie ein Glücksfall. Wie gesagt: fast, denn auch hier gibt es Licht- und Schattenseiten.